Dora Salce Pianist

Biografie

Dora Salce begann im Alter von drei Jahren ihre Ausbildung als Balletttänzerin in Italien und zeigte schon sehr früh ihre vielseitige künstlerische Begabung. Durch ihre tänzerischen Fähigkeiten wurde vor allem auch ihre besondere Sensibilität für die klassische Musik entscheidend geprägt und entwickelt.

Im Alter von 13 Jahren entschied sie sich, das Klavierstudium anzufangen. Ihr aussergewöhnliches Talent und ihre kreative und kommunikative Ausdruckskraft wurden schnell erkannt und konsequent gefördert. Sie gewann schon bald zahlreiche Wettbewerbe in ihrer Heimat, unter anderem den internationalen Wettbewerb in Teramo (Italien), worauf der berühmte Geiger Felix Ayo sie als „Ausnahmetalent“ bezeichnete und anmerkte: „Dora Salce hat beträchtliche Musikalität und Beherrschung des Instruments offenbart. Sie hat trotz ihres jungen Alters gezeigt, dass sie sowohl die richtige Verbindung zwischen der persönlichen Sensibilität und den Möglichkeiten des Instruments ausgearbeitet hat, sowie auch durch ihre Selbstkritik gleichzeitig frei und achtsam gegenüber Beurteilungen und Betrachtungen ist.“

Mit 15 Jahren, gewann sie den Klavierwettbewerb Premio Seiler in Rom und kurz darauf konzertierte Dora Salce erstmals in Deutschland auf den Seiler Flügeln.

Nach ihrem Klavierabschluss, mit Auszeichnung, bei Professorin Filomena Montopoli am Konservatorium Luisa D’Annunzio in Pescara, Italien, studierte Dora Salce weiter an der Staatlichen Hochschule für Musik in Karlsruhe, Deutschland, bei Professor Michael Uhde, und beendete auch dort ihre Ausbildung erfolgreich mit Auszeichnung.

Im Jahre 2006 bestand sie die anerkannt strenge Aufnahmeprüfung in der Meisterklasse von Rudolf Buchbinder an der Musik-Akademie der Stadt Basel (Schweiz).

Von 2006 bis 2009 vertiefte sie gleichzeitig das Studium der Klavierkammermusik an der gleichen Hochschule bei Professor Sergio Azzolini. Der renommierte Fagottist zur jungen Pianistin: „Dora Salce ist eine sehr sensible Musikerin. Ihre besondere Begabung liegt nicht nur auf solistischem Gebiet sondern auch auf dem Gebiet der Kammermusik. Ich habe sie als Kammermusikerin in Situationen erlebt, in denen sie dank ihrer kommunikativen Kraft ihre Mitspieler mitreissen konnte. Ihre besonderen Stärke liegt im Klang, der ihrem Klavierspiel vokale Züge verleiht“.

Im Anschluss gewann Dora Salce ein Stipendium der Association École Normale de Musique de Paris, welches ihr ermöglichte, an der École Normale de Musique de Paris bei Professor Marian Rybicki zu studieren und ihr musikalisches Können weiter zu bereichern. Auch diese Ausbildung schloss sie wiederum mit Auszeichnung, Diplome Supérieur d’Enseignement, ab.

2011 absolvierte sie mit Erfolg den Master in Specialized Music Performance an der Zürcher Hochschule der Künste (Zürich, Schweiz) bei Friedemann Rieger.

Ein zusätzliches Instrumentalstudium des Cembalos an der ZHdK hat ihre Empathie zu den Werken von Domenico Scarlatti massgebend beeinflusst und gestärkt.

Weitere prägnante Erfahrungen in ihrem musikalischen Werdegang machte Dora Salce durch zahlreiche, internationale Masterkurse, unter anderem bei renommierten Persönlichkeiten wie Boris Petrushansky (Imola, Italien), Irina Berkowich (Jerusalem, Israel), Yonty Solomon (London, Grossbritannien), Evgeni Koroliov (Hamburg, Deutschland), Pavel Vernikov (Zürich, Schweiz), Joaquin Soriano (Fulda, Deutschland), Homero Francesch (Zürich, Schweiz), sowie Bruno Canino (Mailand, Italien).

Im Laufe der Jahre erhielt Dora Salce weitere zahlreiche Würdigungen: Von 2002 bis 2004 war sie Stipendiatin der Stiftung Cini in der Biennale in Venedig und wurde von Professor Eugenio Bagnoli unterrichtet. Als erste Preisträgerin überhaupt siegte sie 2006 beim Internationalen Klavierwettbewerb in Guardiagrele (Italien). 2009 wurde sie Preisträgerin des Stipendium Husmann Stiftung, Allegro Stiftung (Zürich), und 2010 Preisträgerin des Stipendium Fondation pour des bourse d’etudes Italo-Suisse (Genf). 2008 gewann sie beim Yamaha Music Foundation of Europe Klavier Wettbewerb in Genf und wird seitdem oft eingeladen, um auf Yamaha Flügeln zu konzertieren.

Ihre bisherigen Konzertaktivitäten umfassten unter anderem Auftritte in verschiedenen grossen Sälen: Auditorium del Caravita, Teatro di Marcello, Rom; Biennale, Teatro La Fenice, Venezia; Teatro Flaiano, Pescara; Basilica Santa Maria di Loreto, Forio, Ischia; Philharmonie, Kleiner Saal, Berlin; Tribühne Norderstedt, Hamburg; Velte Saal, Karlsruhe; Seiler Konzertsaal, Kitzingen am Main; Conservatoire de Musique, Genève; Toni Areal, Grosser Saal, Zürich; Angelika-Kaufmann-Saal, Schwarzenberg, Österreich; Alfred Cortot Saal, Paris; Philharmonic Hall, Lviv, Ukraine.

Dora Salce verfügt über ein umfangreiches und beeindruckendes Repertoire vom Barock bis zur Neuzeit. Neben zahlreichen Programmen von Kammermusik und Konzerten für Klavier und Orchester spielt sie auch innovative, solistische Meisterwerke aus dem 20. und 21. Jahrhundert.

Dora Salce ist Professorin für Klavier an der Hochschule für Musik «Conservatorio U. Giordano» Foggia, Italien.

(placeholder)